Baublog Werder - Bautagebuch und Erfahrungsbericht

Bau eines Stadthauses mit Town & Country

Dachboden ausbauen und mit OSB-Platten begehbar machen

Das Projekt „Dachboden ausbauen“ zählte bei uns zu den größeren Projekten und war schon lange Zeit ein Punkt auf unserer ToDo-Liste. Vor ein paar Wochen sind wir es schließlich angegangen, da der Leidensdruck immer größer wurde. Unser Arbeitszimmer, welches anfänglich eher als Abstellkammer genutzt wurde, konnte nicht aufgeräumt werden, solange wir die sperrigen Dinge nicht auf den Dachboden räumen konnten. Mit dem Hochsommer und über 30°C Außentemperatur hatten wir uns nicht die beste Zeit für den Ausbau des Dachbodens ausgesucht, aber das war nun egal. Unser Ziel: Den Dachboden mit OSB-Platten begehbar machen.

Ausbau des Dachbodens planen

Wir auch jedes andere unserer Projekte, haben wir auch das Verlegen vom Boden in unserem Kaltdach ausführlich geplant und vorbereitet. Auch wenn wir es am Ende anders ausgeführt haben, als wir es ursprünglich vorgesehen hatten.
Der Plan war es gewesen, das Dach mit Rauhspund-Brettern zu verlegen. Diese sind hochwertiger, leichter zu sägen (sofern man den kompletten Dachboden verlegt) und sie bilden ein geringeres Risiko gegen Schimmelbildung unterhalb der Bretter, da sie atmungsaktiver sind. Einen guten Artikel von anderen Bauherren zum Verlegen von Rauspund im Dachboden gibt es hier. Aber aufgrund von Zeitmangel und auch einem strengeren Blick auf unsere Finanzen haben wir uns für OSB-Platten entschieden. Diese haben wir auch nicht im kompletten Dachboden verlegt, sondern nur im mittleren Teil. Dazu sei erwähnt, dass wir eine Stadtvilla mit Walmdach gebaut haben, welche viele Querstreben enthält. Ein vollflächiges Verlegen wäre eh nicht möglich (bzw. nur mit sehr viel sägen) gewesen. 

Dachboden ausmessen

Nachdem man sich im Klaren darüber ist, auf welcher Fläche der Holzboden im Dachstuhl verlegt werden soll, folgt das Ausmessen. Länge und Breite der Verlegefläche werden gemessen und die Quadratmeterzahl ermittelt. Damit hat man im Grunde auch die benötigte Anzahl an OSB-Platten. Natürlich sollte die Quadratmeterzahl etwas aufgerundet werden, da auch mit Verschnitt zu rechnen ist. Unter die OSB-Platten bzw. Rauspund-Bretter wird eine Lattung (eine sogenannte Konterlattung) aufgebracht. Diese dient der Querlüftung und beugt Schimmelbildung vor. Die Lattung sollte ca. 4-6cm hoch sein. Die Abstände der Latten hängen von der Dicke der OSB-Platten ab. Wir haben einen Lattenabstand von ca. 50 – 70cm entschieden und OSB-Platten der Dicker 22mm gewählt.

Skizzieren mit Sketchup

Die Skizzierung (der Version mit Rauspund) haben wir erneut mit Sketchup vorgenommen. So hatten wir gleich ein genaues und visualisiertes Bild vom künftigen Dachboden.

Dachboden planen mit Sketchup

Dachboden planen mit Sketchup

Durch den visuellen Entwurf mit Sketchup, hatten wir nun auch eine recht genaue Anzahl der benötigten Latten. Die Einkaufsliste für den Baumarkt konnte also angefertigt werden.

Material und Werkzeug für das Verlegen von OSB-Platten besorgen

Da nun alles vermessen und vorbereitet war, konnten wir unsere Einkaufsliste anfertigen. Natürlich hatten wir uns auch im Vorfeld schon über die Preise von OSB-Platten und Rauspund informiert. Es hält sich preislich in etwa die Waage. Im Vergleich zu dickeren OSB-Platten ist Rauspund etwas günstiger.

Unsere Checkliste für den Baumarkt:

  • 15 OSB-Platten der Stärke 22mm
  • 30 Holzlatten (54mm x 34mm) der Länge 2m
  • 100 Spax Spansplattenschrauben (6x70mm) für die Lattung
  • 200 Spax Spanplattenschrauben (4x50mm) für die Platten
OSB-Platten mit 22mm

OSB-Platten mit 22mm

Insgesamt haben wir hierfür ca. 200 EUR bezahlt. Wir haben es natürlich nicht mit einem Mal wegbekommen, aber an dieser Stelle sei erwähnt das tatsächlich 15 OSB-Platten in einen Skoda Rapid hinein passen (inkl. Beifahrer auf dem Rücksitz).

 

Des Weiteren wird folgendes Werkzeug benötigt:

  • Handkreissäge oder Stichsäge (zu empfehlen ist ersteres, wir hatten nur eine Stichsäge, aber das geht auch)
  • Akkuschrauber mit passendem Torx-Aufsatz für Schrauben
  • Zollstock + Bleistift
  • Werkbank oder geeignete Fläche zum Zuschneiden der OSB-Platten
  • Gummihammer

Ich selbst oute mich an dieser Stelle gern als Metabo-Fan. Wir haben den Metabo BS18 Akkuschrauber genutzt und die Metabo STE90 Stichsäge.

Dachbodenausbau durchführen

Wer denkt, dass komplette Verlegen im Dachboden an einem Tag geschafft ist (ohne Hilfe), hat sich ein sehr sportliches Ziel vorgenommen. Wir haben es uns auf 3 nicht zusammenhängende Tage verteilt. An einem Tag wurde die Lattung aufgebracht und an den anderen beiden die OSB-Platten verlegt. Es ist auch abhängig davon wieviel geschnitten werden muss.

Konterlattung montieren

Ein einfacher Schritt der auch nicht viel handwerkliches Geschick benötigt. Die Latten werden auf den Dachbalken mit 70mm Spanplattenschrauben verschraubt. Wir haben Spax-Schrauben genutzt und 34mm x 54mm x 2m Kantholz-Latten. Wir haben kürzere Latten genommen, da wir mit 2m oder 4m Latten den wenigsten Verschnitt haben und 4m Latten eh nicht transportieren könnten.

Würden wir uns nun genau nach de Skizze richten, müssten die Latten immer auf einem Balken Stoß an Stoß gelegt und verschraubt werden. Dann wäre die Lattung sehr genau und der Lattenabstand immer konstant. Allerdings muss dann auch mehr geschnitten werden, damit die Latten immer genau auf einem Dachbalken enden. Es kostet also aufgrund des vermehrten Sägens mehr Zeit. Wir haben die Lattenenden nebeneinander auf den Balken verschraubt und den Rest einfach überstehen lassen. Das geht deutlich schneller und die Lattung ist am Ende sowieso nicht sichtbar. 

OSB-Platten zusägen und verschrauben

Nachdem dann alle OSB-Platten auf den Dachboden getragen wurden und das benötigte Werkzeug bereit liegt, kann es im Grunde losgehen. Bei der Luke Bodeneinschubtreppe ist zu empfehlen, vorher genau zu messen, ob man mit der OSB-Platte kurz davor endet. Das wäre ungünstig, da ein zu schmaler Steg beim Schneiden der nachfolgenden Platte entstehen würde, der leicht brechen könnte. Die Luke sollte nach Möglichkeit von 2 OSB-Platten bedeckt werden. Von diesen können dann auch die Aussparungen für die Luke heraus gesägt werden. Sollte es nicht passen, ist es ggf. ratsam an der Einstiegs-Luke mit der ersten OSB-Platte zu beginnen.

Hinweis: Die OSB-Platten haben immer einen Barcode auf einer Seite. Diese immer nach unten zeigen lassen. Somit liegt die schönere Seite nach oben und die Nut und Feder jeder Platte passen besser ineinander.

Wer vollflächig den Dachboden mit OSB-Platten verlegt, sollte zum äußeren Rand hin einen Abstand von ca. 10cm lassen. Dieser sorgt für ausreichende Luftzirklulation. Das Zuschneiden der Platten kann man sowohl direkt im Dachboden aber auch vor dem Hochtragen im Freien machen. Beim Zuschneiden im Freien sollte allerdings sorgfältig gemessen und das Maß genau übertragen werden. 

Tipp: Wer direkt im Dachboden zuschneidet, sollte die Dachluke mit einer OSB-Platte zu schieben. So werden Späne und Staub und nicht im gesamten Haus verteilt.

Nach ca. 5h reinem Verlegen war unser Dachboden fertig. Allerdings haben wir aus Zeit- und Geldgründen nur den mittleren Teil verlegt. Dieser reicht für unsere Zwecke aus und hat viel Zuschneiden erspart. Aber ein weiteres Projekt ist nun geschafft!

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone
Bewertung des Artikels
[Gesamt: 7 Durchschnitt: 4.7]

6 Kommentare

  1. Niemals auf dem Dachboden OSB Platten verwenden, wegen Schimmelbildung.

    • Sebastian

      21. September 2017 at 6:38 am

      Bei einer vollflächigen oder großflächigen Verlegung stimme ich dem zu. Aber nicht, wenn man (wie wir) nur den mittleren Teil des Dachbodens mit max. Breite von 2-3m auslegt. Dazu noch eine 4cm starke Konterlattung – da wird nichts schimmeln. Aber ansonsten würde ich auch zum Rauhspund greifen.

    • Oder man macht es wie wir und baut Lüftungen ein. Beim Rand haben wir von 1-5cm alles dabei… mangels Genauigkeit. (Mehr siehe unser Blog)

  2. Vielen Dank für den interessanten Artikel. Es lohnt sich auf jeden Fall den Dachboden bewohnbar auszubauen. So gewinnt man eine Menge Wohnraum und zusätzliche Zimmer. Ein großer Dachboden wäre als schnöde Rumpelkammer einfach zu schade.
    Beste Grüße,
    Jürgen

  3. Baublogliste.de

    19. Oktober 2017 at 6:53 pm

    Wir wollten auch gerne einen ausgebauten Dachboden… Aber leider war nur eine Dachneigung möglich, welche dazu führte, dass wir nun gerade mal eine Höhe von 1,6m an der höchsten Stelle erreichen…. Bin gespannt wie es fertig aussieht und was dann noch die Resthöhe ist…

Schreibe einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht angezeigt.

*