Baublog Werder - Bautagebuch und Erfahrungsbericht

Bau eines Stadthauses mit Town & Country

LUNOS Lüfter als dezentrale Lüftung im Haus – Erfahrungen und Tipps

Im vergangenen Jahr hatten wir in einem Artikel bereits über das Thema KWL – kontrollierte Wohnraumlüftung geschrieben. Den Unterschied zwischen zentraler und dezentraler Lüftung, sowie den Nutzen erläutert. In unserer Stadtvilla wurde die dezentrale Version der LUNOS Lüfter ohne Wärmerückgewinnung verbaut. Im Grunde die einfachste Version und nach einigen Monaten im Haus hatten wir nun etwas Erfahrung mit der Lüftungsanlage sammeln können. Wie auch wir sind viele Bauherren grundsätzlich skeptisch, wenn es um das Thema geht. Braucht man das überhaupt? Machen die Lüfter Lärm? Verbrauchen sie viel Energie? Kann man sie abstellen? Alles Themen die uns auch beschäftigt haben und auf die wir nun Antworten haben.

Notwendigkeit und Nutzen der Lüftungsanlage

Das man um die Lüftung, egal ob zentral oder dezentral, bei der heutigen Bauweise eines Hauses (vor allem bei Passivhäusern) kaum herum kommt, hatten wir im damaligen Artikel schon erläutert. Die dezentralen Lüfter sind aber nach wie vor die preiswertere Variante im Vergleich zu einer zentralen Lüftung. Allerdings wird man die Version der dezentralen Lüftung ohne Wärmerückgewinnung – so wie wir sie im Haus haben – aufgrund der aktuellen EnEV-Anforderungen kaum noch vorfinden. Auf enev-online.com heißt es:

„Für neue Wohnhäuser, die unter die EnEV ab 2016 fallen, mindert die Verordnung den berechneten Höchstwert für den Jahres-Primärenergiebedarfs jeweils um 25 Prozent”

Der primäre Energiebedarf muss also um 25% geringer sein, als bei den Anforderungen der EnEV 2009. Es werden verschärfte Anforderungen an die U-Werte der einzelnen Bauteile (Wände, Fenster, Dach, etc.) und die technische Ausstattung (Heizung, Lüftung, Warmwasseraufbereitung) gestellt. Wer also in seinem Bauwerksvertrag eine LUNOS-Lüftungsanlage ohne Wärmerückgewinnung (oder Porenbetonwände mit nur 24cm Dicke) vorfindet, sollte stutzig werden. In dem Fall würde ich einmal erfragen, wie damit die Anforderungen der EnEV erfüllt werden.

Nachteile der LUNOS Lüfter

Abgesehen vom Nutzen und das eine Lüftungsanlage durchaus seine Daseinsberechtigung hat, bringt diese auch einige Nachteile mit sich. Die folgenden Nachteile beziehen sich in erster Linie auf die Variante ohne Wärmerückgewinnung.

  • Die aktiven Lüfter laufen ständig und verursachen Stromkosten.
  • Durch das „Loch in der Wand“ hat man eine Kältebrücke die im Winter warme Raumluft gegen kalte Außenluft tauscht.
  • Im Sommer wird zusätzlich warme Luft von außen eingeführt.
  • In gewissem Maße störender Geräuschpegel.
  • Gerüche gelangen durch passiven Lüfter ins Haus (Trick zur Minderung siehe unten).
  • Bei besonders kalten Tagen und in Anfangsmonaten bildet sich Kondensat, welches die Wand herunterlaufen kann.

Hinweis: Aus dem Bauwerksvertrag geht meist nicht hervor, welcher genaue Typ verbaut wird. Bei uns hieß es:

„Das Town & Country Haus wird mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung (System LUNOS) nach E DIN 1946-6 ausgestattet.”

In dem Fall würde ich bei der Baufirma oder dem Bauträger nachfragen. Wir hatten uns zu diesem Zeitpunkt nur marginal damit auseinander gesetzt.

Technische Daten der eingebauten LUNOS Lüfter

Bei uns im Haus wurden insgesamt 9 LUNOS Lüfter verbaut. 5 passive Lüfter in allen Schlaf- und Wohnräumen und 4 aktive Lüfter in Küche, Bad, Gäste-WC und Hauswirtschaftsraum.

Aktive LUNOS Lüfter

LUNOS Silvento Abluftgerät

LUNOS Silvento Abluftgerät

Als aktive Lüfter haben wir die Silvento V 30/60 der Silvento AC Reihe von LUNOS. Die 30 und 60 stehen dabei für den einstellbaren Volumenstrom. Die aktiven Lüfter können nicht ausgeschaltet werden und sind permanent in Betrieb. Sie haben zwei Stufen und können mit Hilfe eines Schalters (meist neben dem Lichtschalter) höher gestellt werden. Die zweite Stufe nutzen wir persönlich immer nur temporär – direkt nach dem Duschen oder beim intensiven Kochen, wenn die Luftfeuchtigkeit im Raum deutlich erhöht ist. Es gibt auch einen Nachfolger – den Silvento ec mit deutlich geringerem Stromverbrauch, insgesamt 7 Stufen und einigen weiteren Extras. Aber Town & Country sah hierfür wohl keine Notwendigkeit.

 

Eigenschaften (Herstellerangaben):

  • Volumenstrom (schaltbar) mit 30 bzw. 60 m³/h 
  • Schallpegel 24 dB bzw. 35 dB
  • Leistungsaufnahme 5,2 bzw. 10,9 Watt
  • Frontblende mit Filterwechselanzeige 

Stromverbrauch und Kosten:

Um die Kosten auch mal zu verdeutlichen, habe ich sie einmal ausgerechnet. Bei 4 aktiven Lüftern mit einem Verbrauch von 5,2 Watt und Laufzeit von 24 Stunden täglich ergeben sich folgende Kosten:

Der Verbrauch von 5,2 Watt * 24 Stunden ergibt auf den Tag gerechnet 0,125 kW/h.
Bei 4 Lüftern sind das 0,5 kW/h am Tag. Wir bezahlen aktuell 26,7 Cent pro kW/h. Auf das Jahr gerechnet bezahlen wir also ca. 48,70 EUR an Stromkosten, wenn wir vom kleinsten Volumenstrom ausgehen.

Passive LUNOS Lüfter

LUNOS Luftdurchlass

LUNOS Luftdurchlass

Als passives Lüfterelement wurde in unseren Räumen der LUNOS ALDAußenwandluftdurchlass verbaut. Die passiven Lüfter sind komplett stromlos und gleichen die Luftzufuhr durch den entstehenden Unterdruck der aktiven Lüfter wieder aus. Mit Hilfe einer Reduzierungsblende können 3 unterschiedliche Volumenströme eingestellt werden (Blende mit kleinem Loch 15 m³/h, Blende mit herausgetrenntem großen Loch 20 m³/h, keine Blende 25 m³/h). Wir persönlich haben die standardmäßig kleinste Einstellung belassen und noch keine Notwendigkeit gesehen das zu ändern. 
Zusätzlich haben die passiven Lüfter einen Pollenfilter. Dieser ist recht einfach gehalten und im Grunde nur eine kreisrundes, engmaschiges Plastikgewebe. Dieses kann bei Bedarf auch erneuert und ausgetauscht werden. Durch drehen der Frontblende um 180 Grad können die Lüfter verschlossen werden. Das empfiehlt sich bei besonders starker Geruchsbelästigung. 

LUNOS Lüfter im Alltag – Geräusche, Gerüche, Kondensat

Wir waren von Anfang skeptisch gewesen, insbesondere wegen störenden Geräusche und spürbarer Zugluft. Kurzum – man hört sie, aber spürt sie nicht.

Geräusche 

Die aktiven Lüfter sind mit ihren Ventilatoren deutlich zu hören, allerdings empfinden wir es in der Küche nicht unbedingt störend. Im Bad, vor allem wenn einmal gemütlich in der Badewanne liegen möchte, stört es schon etwas. Nur Abschalten kann man sie nicht. Es gibt Bauherren die damit nicht leben konnten und den Lüftern die Sicherung gezogen haben. Soweit wird es bei uns aber wahrscheinlich nicht kommen. 

Gerüche

Störender sind dagegen die Gerüche von Außen, die durch die passiven Lüfter eindringen. Vor allem in Einfamilienhausgebieten wo Kamine ein Standard sind und teilweise mit Kachelöfen und Holz geheizt wird, sind die Gerüche regelmäßig spürbar. Hier haben wir uns mit einem kleinen Trick geholfen und eine Aktivkohlematte eingelegt. Die Geruchsbelästigung hat sich dadurch deutlich gebessert.

Tipp: Zum Vermindern von Gerüchen, bedingt durch die passiven Lüfter, einfach eine Aktivkohlematte im Baumarkt oder bei Amazon kaufen. Diese dann passgenau zurecht schneiden und in den Lüfter einlegen (Kostenpunkt ca. 5 – 10 EUR).

LUNOS Pollenfilter, Geruchsfilter und Volumenstromblende

LUNOS Pollenfilter, Geruchsfilter und Volumenstromblende

Ist das noch immer nicht ausreichend, können die Lüfter auch verschlossen werden. Dazu die Frontblende abnehmen, um 180 Grad drehen und wieder drauf setzen. Nebenstehend auf dem Bild ist noch einmal der Pollenfilter (oben rechts), die Volumenstromblende mit den 3 einstellbaren Strömen und die von uns nachträglich eingefügte Aktivkohlematte abgebildet. Beim Pollenfilter sieht man bereits den Staub der abgefangen wurde. Es kann aber auch noch von Arbeiten am Haus, insbesondere dem Außenputz stammen.

 

Kondensat

LUNOS Kondensat

LUNOS Kondensat

In den ersten Wochen und Monaten, vor allem in kalten Monaten, bildet sich an den passiven Lüftern Kondensat (Wassertropfen) an der Frontblende. Das Kondensat ist aber normal und bedingt durch die Restfeuchtigkeit, die sich noch im Haus befindet. Mit der Zeit wird es von ganz allein aufhören und bis dahin einfach regelmäßig abwischen.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone
Bewertung des Artikels
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 1]

4 Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen sehr ausführlichen Beitrag. Klasse! Nach dem Lesen bin ich erstmal sehr froh, dass wir eine dezentrale mit Wärmeenergierückgewinnung haben werden.
    Das mit den Gerüchen hate ich allerdings nicht auf dem Schirm, da bin ich mal gespannt, wie das bei uns sein wird.

    Gruß
    John

    • Sebastian

      21. April 2017 at 9:05 am

      Danke. Dann hast du wenigstens die bessere Variante. In wie fern der Keramik-Baustein, den ihr mit im Lüfter hat, evtl. Gerüche abhält ist schwer zu sagen. Vermutlich werden auch bei der Variante Gerüche aufkommen.

  2. Wir haben uns für die teurere Variante „Zentrale mit Wärmerückgewinnung“ der Marke Vaillant RecoVair (Mehrkosten ca. 6500€) entschieden. Die Luftqualität ist gut. Im Winter hatten wir trotz noch Restbaufeuchtigkeit, keine Beeinträchtigungen. Luft ist meist, etwas trocken. Wir haben keine Geruchsbelästigung von Außen, auch haben wir kein Kondensat in den Räumen. Langzeiterfahrungen fehlen jedoch noch.

    • Sebastian

      21. April 2017 at 8:59 am

      Da macht sich die Investition sicherlich bezahlt. Bei uns wurden für die zentrale Variante ~10.000 € veranschlagt, was deutlich zu viel war. Vielleicht rüsten wir später einfach auf auf den Nachfolger mit Wärmerückgewinnung.

Schreibe einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht angezeigt.

*