baublog-werder.de
Werkzeuge und Materielen zum Fliesen

Werkzeuge und Materialien zum Fliesen

Am vergangenen Samstag war mein lang ersehnter Grundkurs im Fliesenlegen. Der OBI Baumarkt (in  Berlin Steglitz) bietet an einigen Samstagen im Jahr Kurse zu unterschiedlichen Themengebieten an. Jeweils von 10 bis 15 Uhr kann man für 15 EUR (man erhält dafür einen Gutschein im Wert von 15 EUR) an einem der angebotenen Heimwerkerkurse teilnehmen. Ich habe bereits vor einigen Wochen den Kurs „Arbeiten mit elektrischen Werkzeugen“ besucht, in welchem einem Geräte wir Schlagbohrer, Kappsäge, Multifunktionswerkzeuge und andere Werkzeuge erklärt wurden und man diese bei einem praktischen Projekt – dem Bau eines Vogelhauses – einsetzen musste.
Samstag war also Fliesen legen dran. Der Trainer Harry von der DIY Academy erklärte zunächst in einem 2-stündigen Theorieteil alles Wissenswerte über das Fliesenlegen, z.B. welche Fliesenarten es gibt, worauf man beim Verlegen achten muss und welche Materialien man benötigt. Nach einer Pause gingen wir in der Gruppe durch die Fliesenabteilung im Baumarkt. Beim kleinen Rundgang wurden nochmal die Materialien, Werkzeuge und Fliesen gezeigt und näher erklärt.

Der Praxisteil – Mörtel mischen, fliesen, verfugen

Im Anschluss fand der praktische Teil statt – dem Fliesen einer Trockenbauwand. Zunächst übten wir uns am Fliesenschneider. Jeder durfte sich daran versuchen und einige der Fliesen zerschneiden. Bereits beim 2. Versuch fand ich meinen Schnitt recht ansehnlich. Nach dem Schneiden mischten wir den Fliesenmörtel mit einem speziellen Rührgerät an und dann ging es auch direkt los. Mit Zahnkelle bewaffnet wurde der Mörtel gleichmäßig auf der Wand verteilt, 20x25cm große Fliesen angeklebt und mit Hilfe von Fliesenkreuzen ausgerichtet. Nach kurzer Wartezeit bis die Fliesen fest genug waren, wurde der Fugenmörtel oder auch Fugenkleber gemischt und mit einem Fugenschwamm über die Fliesen verteilt und in die Fugen „geschlämmt“. Jetzt war nur noch das Säubern der Fliesen und Fugen übrig und das Endergebnis konnte sich sehen lassen.

interessante Tipps und Hinweise zum Thema Fliesen

Fleißig wie in der Schule habe ich viele Tipps und Hinweise mit geschrieben. Vieles war mir bereits bekannt, da ich mich bereits in das Thema rein gelesen hatte und wir auch schon sehr kompetent im Bauhaus Baumarkt beraten wurden, einiges aber auch nicht. Vielleicht sind sie für den ein oder anderen ebenfalls neu, daher möchte ich sie niemanden vorenthalten (Angaben ohne Gewähr).

  1. Fliesen werden Abriebsgruppen 1 bis 5 unterteilt, wobei 1 für niedrige Beanspruchung wie Wände genutzt wird (darauf läuft man ja auch nicht) und 4 für hohe Beanspruchung, wie dem Wohnzimmer und der Küche. Die 5 findet man eher im Gewerbe und Schwimmhallen.
  2. Es gibt Steingutfliesen aus Ton, Steinzeugfliesen und Feinsteinzeugfliesen, wobei man eher letztere verwendet, aufgrund der Wiederstandsfähigkeit.
  3. Beim Kauf von Fliesen auf die Chargennummer achten. Unterschiedliche Chargen können leicht im Farbton variieren. Desweiteren werden Fliesen in 1. und 2. Wahl unterteilt und unterscheiden sich im Preis und in der Genauigkeit was Verarbeitung und Abmaße betrifft. Demnach kann bei der 2. Wahl auch mal eine Fliese 20,0 x 20,1 cm sein und die nächste 19,9 x 20,0 xm.
  4. Beim Kauf von Fliesen immer auf das Vorhandensein einer DIN EN Norm achten. Diese gewährleistet, dass die Fliesen alle grundlegenden Anforderungen gerecht wird.
  5. Bei Fliesen 2. Wahl sollte man die Fliesen aus den einzelnen Kartons immer mischen um ggf. Farbunterschiede auszugleichen.
  6. Zwischen 2 gefliesten Räumen kommt immer eine Dehnungsfuge.
  7. Feinsteinzeugfliesen sind hart, strapazierfähig, schwer zu schneiden und zu bohren (besser mit Diamantbohrer) und frostsicher (für Terrasse geeignet)
  8. Vor dem Fliesen legen muss Tiefengrund angewandt werden um den Untergrund vor Unreinheiten, Staub, etc. zu befreien
  9. Fliesen legen auf Untergrund, welcher keine Flüssigkeit aufnehmen kann (z.B. Fliesen auf Fliesen), benötigt Haftgrund
  10. In Nassräumen (bodengleiche Dusche) Abdichtband verwenden

Fazit

Eines hat der Kurs auf jeden Fall geschafft – er hat gezeigt, dass es eigentlich kein Hexenwerk ist und man durchaus auch als Laie vorzeigbare Ergebnisse erzielen kann. Ich würde mir nicht zutrauen das Wohnzimmer selber zu fliesen, aber durchaus das Gäste-WC oder den Hauswirtschaftsraum. Ich hätte mir insgesamt mehr Praxis erhofft und auch gern Bodenfliesen verlegt, aber im Rahmen der Möglichkeiten und der Zeit war das in Ordnung. Die Gruppengröße mit knapp 20 Leuten fand ich etwas zu groß. Bis jeder dran war mit Fliesen schneiden, kleben und verfugen dauerte es seine Zeit, aber für 15 EUR war es ein gelungener Fliesenlegerkurs.

2 Kommentare

  1. Wo kann ich mich für einen Kurs anmelden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erlaube die Speicherung meiner Daten (Name, E-Mail, Kommentar und IP-Adresse). Die Einwilligung kann jederzeit per Mail an kontakt@baublog-werder.de widerrufen werden. Mehr Details zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung.

© 2022 Baublog Werder – Bautagebuch und Erfahrungsbericht