Baublog Werder - Bautagebuch und Erfahrungsbericht

Bau eines Stadthauses mit Town & Country

Kosten für Strom, Wasser und Energie im Haus – Auswertung und Tipps zum Sparen

Inzwischen wohnen wir nun ein Jahr in unserem Haus – Zeit mal eine Bilanz unseres Energieverbrauchs zu ziehen. Wir selbst hatten hierfür keine Erfahrungswerte, nur Schätzungen aus dem Internet und Vergleichswerte anderer Bauherren. Wo stehen wir also nach einem Jahr, wo kann man eventuell Geld einsparen und welche Erfahrungen und Tipps können wir in diesem Bereich anderen mitgeben?

Verbrauch von Strom, Gas und Wasser regelmäßig messen

Als frischer Hausbesitzer möchte man Aussagen darüber treffen können, wieviel Strom, Wasser und Gas im Jahr verbraucht werden. Insbesondere auch der Vergleich zwischen den einzelnen Monaten und zwischen Sommer- und Winterzeit ist aufschlussreich. Für eine gute und aussagekräftige Bilanz müssen also regelmäßig die Werte abgelesen und protokolliert werden.

Protokollierung der Messwerte

Wir haben alle 2 bis 4 Wochen, meist Sonntagabend, alle Werte abgelesen und in eine Excel-Tabelle notiert. Es lassen sich somit auch einfach Graphen erstellen und Tendenzen ablesen. Für die Umrechnungen und Berechnungen des Monats- oder Jahresverbrauchs können Formeln genutzt werden.
Es gibt auch zahlreiche Apps für Mobilgeräte. Wir haben ein paar kostenlose Apps ausprobiert. Letztendlich konnte uns aber keine überzeugen. Meistens scheiterte es an nerviger Werbung, ungenügender Benutzerfreundlichkeit oder fehlenden Funktionen.

Verbrauch von Strom, Gas und Wasser auswerten

Sind die Zahlen protokolliert, geht es zu gegebenen Zeitpunkt an die Auswertung. Ein Jahr nach dem Einzug ins Eigenheim ist hierfür sehr gut geeignet. 

Stromverbrauch pro Jahr im Eigenheim analysieren

Die untenstehende Grafik zeigt unsere etwaigen Stromkosten im Haus pro Monat. Wir haben die Daten regelmäßig abgelesen und in eine Exceltabelle geschrieben. Mit Hilfe einer Formel haben wir in einer weiteren Spalte den darauf basierenden Monatsverbrauch errechnet . Am einfachsten ist es natürlich, wenn man immer zum Ende des Monats den Wert abliest.

Stromverbrauch pro Jahr im Einfamilienhaus

Stromverbrauch pro Jahr im Einfamilienhaus (Familie mit einem Kleinkind)

Die dargestellten Werte zeigen die zu erwartende Kurve, mit hohen Verbrauch im Winter und niedrigen Verbrauch im Sommer. In Summe haben wir knapp über 2.000 kW/h über das Jahr verbraucht. Unseren Anfangsmonat nach dem Einzug ins Haus führe ich hier nicht mit auf. Dieser würde aufgrund der Hochheizphase des Estrichs und dem Dauerbetrieb der beiden Bautrockner die Statistik verfälschen. In diesem Monat hatten wir einen Stromverbrauch von ca. 490 KW/h.

Auswertung des Stromverbrauchs

Stromzähler

Stromzähler

Vergleicht man den Stromverbrauch mit dem Stromspiegel 2017 für Deutschland, so haben wir mit 2 Personen im Haushalt (2 Erwachsene, 1 Kind) einer relativ geringen Stromverbrauch. An diese Stelle sei erwähnt, dass wir unser Haus mit Gas heizen und nicht mit einer Wärmepumpe. Diese würde einen erheblichen Teil des Stromverbrauchs ausmachen. Das ist wohl einer der großen Nachteile, aber dazu mehr in einem anderen Blogartikel.

Über unseren geringen Stromverbrauch und den damit verbundenen geringen Kosten sind wir natürlich sehr froh. Was sind die möglichen Ursachen hierfür? Wir haben verschiedene Theorien woran es liegen könnte. 

Wir sind einfach sparsam?

Zwar achten wir nicht penibel auf unseren Verbrauch, aber halten uns an gewisse (selbstgemachte) Regeln.

  1. Elektronische Geräte wie Fernseher, Kaffeemaschine oder Receiver bleiben bei uns nie im Stand-By Betrieb. Wir schalten alle Geräte nach dem Gebrauch stromlos. 
  2. Beim Verlassen eines Raumes wird das Licht ausgemacht. Eine reine Gewohnheit die sich bezahlt macht.

Wir besitzen energiesparende Geräte?

  1. Alle unsere Lampen sind stromsparende LED-Lampen. Dennoch achten wir auf warmes und gemütliches Licht. Gerade bei LED’s läuft man Gefahr zu kaltes, ungemütliches Licht zu erhalten. Einen sehr schönen Ratgeber zum Thema LED und warum sich die Umrüstung lohnt haben wir auf idealo gefunden.
  2. Da wir einen Neubau haben, sind auch alle elektronischen Geräte neu und haben eine entsprechend gute Energieeffizienzklasse. Auch beim Neukauf, wie zuletzt bei unserem Trockner, achten wir darauf, dass die Geräte ein A++ oder gar A+++ Siegel als Energieverbrauchskennzeichnung tragen. Zwar kosten sie mehr in der Anschaffung, aber rentieren sich meist schon nach 1 Jahr.

Kosten des Stromverbrauchs

Unsere Kosten für den Stromverbrauch belaufen sich im Jahr auf 700 EUR im Jahr (inkl. 160 EUR Grundgebühr). Unsere Konditionen sind momentan gut. Trotzdem muss man jederzeit mit einem Anstieg der Preise rechnen. Über die Preisbindung und Kündigungsfrist sollte man sich im Vorfeld einmal informieren.

Tipp: Bei einem hohen Stromverbrauch lohnt sich ein Tarif mit einer hohen Grundgebühr und geringen Kosten pro Kilowattstunde. Am besten anhand seines Jahresverbrauchs einmal Beispiele berechnen. Hier ein kleines Rechenbeispiel:

  Tarif 1
(Grundgebühr: 100 EUR,
Kilowattstunde: 32 Cent)
Tarif 2
(Grundgebühr: 170 EUR,
Kilowattstunde: 28 Cent)
bei 1.000 kW/h 420 EUR 450 EUR
bei 3.000 kW/h 1.060 EUR 1.010 EUR

Das Beispiel zeigt, dass ab einem gewissen Verbrauch eher ein Tarif lohnenswert ist, bei dem die Grundgebühr zwar hoch, aber der Preis pro Kilowattstunde gering ist. Oftmals schrecken die hohen Grundgebühren ab. Aber das Rechnen lohnt sich.

Gasverbrauch pro Jahr im Eigenheim analysieren

Nachdem wir uns den Stromverbrauch näher angesehen haben, schauen wir nun auf unsere Heizkosten bzw. Kosten für unseren Gasverbrauch. Auch den haben wir regelmäßig abgelesen. Unser Verbrauch pro Monat ist im unten stehenden Diagramm ersichtlich.

Gasverbrauch pro Jahr im Einfamilienhaus

Gasverbrauch pro Jahr im Einfamilienhaus (Familie mit einem Kleinkind)

Der abzulesende Wert für den Gasverbrauch erfolgt immer in Kubikmeter. Die Abrechnung hingegen erfolgt wie beim Strom pro Kilowattstunde ( kW/h). Die Werte müssen also umgerechnet werden. Hierfür gibt es fertige Rechner im Netz, setzt allerdings die Kenntnis des Brennwerts und der Zustandszahl des belieferten Erdgases voraus. Diese kann man beim Versorger erfragen oder gleich den etwaigen Multiplikator erfragen. Bei uns ist dieser ca. 11. Ein Kubikmeter beliefertes Gas entspricht rund 11 kW/h.

Auswertung des Gasverbrauchs

Im gesamten Haus heizen wir über eine Fußbodenheizung. Das Heizen erfolgt ausschließlich über Gas mit Hilfe einer Gas-Brennwerttherme. Unser Haus wurde mit 3 Flachkollektoren zur solaren Warmwasseraufbereitung und einem 400 Liter Wasserspeicher ausgestattet. Unser Warmwasser wird in erster Linie über die Kollektoren geheizt. Sofern das nicht ausreichend ist, wird das Wasser zusätzlich über die Gastherme erwärmt. In den Sommermonaten schafften wir es fast ausschließlich mit solarer Energie auszukommen. 
Insgesamt liegt uns Gasverbrauch im letzen Jahr bei ca. 18.0000 kW/h. Laut Thermondo haben Einfamilienhäuser, die ab 2002 gebaut wurden, einen durchschnittlichen Verbrauch von 16.000 kW/h. Die Spanne reicht hierbei von 10.000 – 25.000 kW/h. Wir liegen also knapp über dem Durchschnitt. Folgendes haben wir grundsätzlich unternommen, um Gasverbrauch einzusparen.

Gasverbrauch einsparen

  1. Gastherme (Vaillant) korrekt einstellen bzw. einstellen lassen.
    • Die Temperatur im Warmwasserspeicher nicht auf 55° oder 60° halten (50° sind ausreichend)
    • Die Heizzeiten korrekt einstellen und ab welcher Uhrzeit das Wasser im Tank geheizt wird.
    • Urlaubsmodus aktivieren, wenn man 1 Woche oder länger aus dem Haus.
    • Tages- und Nachttemperaturen korrekt einstellen (kühlt das Haus nachts zu sehr ab, muss mehr Energie aufgebracht werden, um es wieder auf die Tagestemperatur zu bringen)
  2. Die Thermostate in jedem Raum auf eine nicht zu hohe Temperatur einstellen.
  3. Nur kurzes, stoßweises Lüften der Räume. 
  4. Türen, vor allem die Haustür immer geschlossen halten.

Natürlich gibt es noch viele weitere Tipps zum Sparen des Gasverbrauchs. 10 Tipps zum Gas sparen habe ich auf preisvergleich.de gefunden. Auch wir werden uns noch weiter mit Thema auseinandersetzen und auch nochmal einen Blick in das Handbuch der Gastherme werfen. 

Kosten des Gasverbrauchs

Die Kosten für den Gasverbrauch sind deutlich teurer als beim Strom. Die Kilowattstunde liegt bei rund 5,3 Cent. Mit einem Grundpreis von 100 EUR – 150 EUR ergibt sich ein Kostenbetrag im Jahr von 1.050 – 1.100 EUR im Jahr. Hier lohnt sich auf jeden Fall der Blick auf alternative Anbieter. Als neuer Hausbesitzer ist man im ersten Jahr meist noch beim Grundversorger und hat einen relativ teuren Vertrag. Man sollte sich also rechtzeitig Erinnerungen machen, nach anderen Anbietern zu schauen und seine Kündigungsfrist nicht versäumen.

Wasserverbrauch pro Jahr analysieren

Der Verbrauch vom Wasser hängt von vielen Faktoren ab. Von Dusch- und Badegewohnheiten, der Größe des Grundstücks und des Gartens, der bewässert werden muss und dem Vorhandensein von Zisterne, Gartenwasserzähler oder einem Brunnen.

Wasserverbrauch pro Jahr im Einfamilienhaus

Wasserverbrauch pro Jahr im Einfamilienhaus (Familie mit einem Kleinkind)

Wir haben im Sommer unseren Garten angelegt und Rasen ausgesät. Dementsprechend hoch ist auch der Verbrauch in den Sommermonaten. Wir haben uns einen Gartenwasserzähler für die Bewässerung im Garten installieren lassen. Bei diesem fallen nur die Kosten für den Verbrauch, nicht für das Abwasser an. Die hellgrün schraffierten Flächen im Graphen können also mit der Bewässerung des Rasens und der wenigen Pflanzen gleichgesetzt werden. In den kommenden Jahren werden wir noch zusätzlich einen Brunnen installieren lassen. 

Auswertung des Wasserverbrauchs

In der Summe haben wir im ersten Jahr rund 120 m3 Wasser verbraucht. Wovon etwa 30 m3 über den Gartenwasserzähler entnommen wurden und zur Bewässerung genutzt wurden.  Laut Verivox ist der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch 2017 in Deutschland 123 Liter. Das entspricht rund 90 m3 Wasser (123 Liter * 365 Tage * 2 Personen ). Wir liegen also auch hier sehr genau im Durchschnitt. 

Kosten des Wasserverbrauchs

Wasserzähler

Wasserzähler

Die Kosten für Trinkwasser liegen in unserer Region bei 1,50 EUR pro m3 und die Kosten für das Abwasser bei 2,00 EUR pro m3. Beim Gartenwasserzähler fallen keine Abwasserkosten an. Somit sparen wir hier 60 EUR im Jahr ein.
In der Summe liegen unsere Kosten für den Wasserverbrauch (inkl. der Grundgebühr) bei 450 EUR im Jahr. Davon haben wir rund 50 EUR für die Bewässerung aufgewendet. Zukünftig wird dieser Kostenpunkt natürlich höher werden. Denn den Rasen haben wir erst im Juli angelegt. Im nächsten Jahr wird die Bewässerung also einige Wochen eher starten. Es kommen auch noch weitere Pflanzen, Beete und Bäume hinzu, welche  bewässert werden müssen.

Unser Fazit

Mit dem ersten Jahr im neuen Eigenheim liegen wir beim Verbrauch von Gas, Wasser und Strom recht gut im Durchschnitt. Vergleichen können wir allerdings nur mit Werten aus dem Internet oder anderen Bauherren. Wir sind gespannt wie sich unser Verbrauch in den nächsten Jahren entwickelt. Aber es zeigt sich auch, dass man an vielen Stellen sparen kann, ohne dabei penibel zu sein. Oft lohnen sich auch Vergleiche mit anderen Anbietern oder der Wechsel auf einen kostengünstigeren bzw. besser passenden Tarif. Es ist wichtig seine Fälligkeiten und Kündigungsfristen zu kennen und sich Termine zur Erinnerung zu machen. 

Bewertung des Artikels
[Gesamt: 7 Durchschnitt: 4.3]

13 Kommentare

  1. Baublogliste.de

    18. Januar 2018 at 7:44 pm

    Klasse… wir liegen auch ähnlich und haben wohl auch fast einen ähnlichen Aufbau… nur die Gartenbewässerung fällt bei uns komplett raus… Bin mal auf 2018 gespannt, ob sich hier die Werte so einpendeln ;O)
    Der Stromverbrauch wird irgendwie immer höher errechnet… dabei verbrauchen LED und Co ja nun doch immer deutlich weniger…

    Auf ein sparsames Jahr – zumindest in Verbrauchshinsicht von Strom,Gas & Wasser

  2. Die Speichertemp. würde ich immer über 60°C laufen lassen. Die Thematik mit Legionellen ist hier nicht unbeachtlich oder habt ihr eine Zirkulation verbaut? Falls ihr an allen Zapfstellen täglich Abnahmen habt wäre das Thema mit den Legionellen auch hinfällig. Bei uns ist es aber so das wir das Master Bad fast überhaupt nicht nutzen und das Warmwasser in den Leitungen über mehrere Wochen stagniert.

    • Sebastian

      19. Januar 2018 at 12:37 pm

      Danke, ein guter und wichtiger Hinweis. Die Grundeinstellung war bei uns mit 55° dann auch schon nicht ausreichend zur Prävention. Ich werde mich dazu noch einmal informieren.

  3. Folge ja schon länger dem Blog, welchen ich richtig Klasse finde. Hier mal unsere Werte für das baugleiche Gebäude bei HAL/LEJ

    Stadtvilla RE 150qm / Gas+Solar+zentr.Lüftung
    2 Erwachsene / 2 Kinder

    STROM2017: 3135 KWH / 942 €
    GAS2017: 14866 KWH / 908 €
    WASSSER2017 : (Kosten noch unbekannt) Normal 73 cbm , 50 cbm Garten [2.Wasseruhr]

    • Sebastian

      20. Januar 2018 at 2:09 pm

      Hallo Tobias,
      Danke fürs Lob und deine Werte. Sehr gut auch mal einen direkten Vergleich mit dem gleichen Haus zu haben. Ihr verbraucht zwar mehr Strom, aber dafür weniger Gas. Unterm Strich vermutlich gleiche Kosten im Jahr.

    • Update 15.02.2018
      Wasser2017 128 cbm = 405 € (Grund 169 € / 1,59 € pro cbm)
      Abwasserverbrauch2017 81 cbm = 402 € (Grund 120€ / 3,48 € pro cbm)
      Gartenwasser 2017 = 50 cbm

  4. Hallo,
    Ihr habt einen sehr schönen und übersichtlichen Baublog.
    Wir halten auch unseren Verbrauch im Auge. Allerdings sind wir erst im August eingezogen, daher haben wir noch keine Jahreswerte vorzuweisen.
    Bis jetzt sieht es richtig günstig aus.
    Viele liebe Grüße von uns,
    Marta

    PS man muss das Warmwasser nur dann richtig erhitzen, wenn es längere Zeit nicht gebraucht wurde. bei täglichem Gebrauch kann man die Temperatur vom Warmwasser ruhig senken und nur einmal in der Woche auf 60 Grad bringen.

    unsere Daten könnt Ihr hier sehen:
    https://autarkmitpassivhaus.blogspot.de/2018/01/jahresabrechnung-2017.html

    LG,
    Marta

  5. Klasse Artikel. Vielen Dank dafür. Wäre es möglich, die Exceltabelle als Download bereitzustellen?

  6. Jedem Hausbesitzer mit Garten kann ein Gartenwasserzähler nur empfohlen werden, das habt ihr absolut richtig gemacht beim Neubau. Die Kosten für das Abwasser sind ja üblicherweise höher als von Frischwasser und zumindest diese spart man dadurch. Auch der konsequente Umstieg auf moderne LED Technik und energiesparende Gerät hat sich sicherlich bezahlt gemacht. Die Statistik nach Monaten auszuwerten und abzulesen ist vorbildlich, habe ich so noch nicht im Internet gefunden gehabt, vielen Dank. Eine zusätzliche Einsparquelle dazu wäre noch ein Strommessgerät um einzelne Stromfresser im Haushalt ausfinden zu können, aber die scheint es bei euch nicht zu geben.

  7. Hallo, hast du eine Excel Vorlage und wenn ja, könntest du sie zu verfügung stellen?

    MFG Alex

    • Sebastian

      3. September 2018 at 11:19 am

      Hallo Alex,
      ich werde sie mal etwas aufbereiten und als Download bereitstellen. Ich gebe dann nochmal Bescheid.

      VG, Sebastian

Schreibe einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht angezeigt.

*